Bericht 150 Jahr GRTV

Der Graubündner Turnverband feierte am 5. November das Jubiläum 150 Jahre Turnen in Graubünden mit einem Jubiläumsdiner für die geladenen Gäste und einer eindrücklichen Turnshow im Kongresszentrum in Davos mit verschiedenen GRTV-Turnvereinen.

 

Text und Bilder: Reto Niederberger

 

Am 5. November empfing die Jugendmusik Davos unter der Leitung von Roland Hoitschi zahlreiche Ehrengäste aus Sport und Politik, sowie die Vertretungen der Turnvereine Graubündens zum Begrüssungsapéro und anschliessenden Jubiläumsdiner im Kongresszentrum Davos. Gleich in der Eingangshalle begegneten die Jubiläumsgäste den ausgestellten Fahnen der Bünder Turnvereine. Aber ein Blickfang stellte die erste Fahne des Kantonalturnvereins dar, flankiert von einer Fotoausstellung mit Ausschnitten über drei Epochen Turnen in Graubünden, die von Anton Giovanoli, Stefan Bühler, Jakob Roffler und Reto Niederberger erarbeitet wurden, sowie Informationstafeln über den GRTV.

 

Der Präsident des Graubündner Turnverbandes (GRTV), Marcel Cathomen (Flims) konnte speziell Regierungsrätin Barbara Janom Steiner, Peter Engler, Vertreter kl. Landrat Davos, sowie die STV-Vertreterin Renata Loss Campana und Thierry Jeanneret von Graubünden-Sport willkommen heissen. Vertreter der Kantonalturnverbände Zürich, Thurgau, St. Gallen und Glarus, zusammen mit Graubünden bilden sie den Ostblock im STV, überbrachten ihre Grussbotschaften mit besonderen Geschenken, zu denen ein besonderer Sinn zugeordnet wurden.

 

Gesunde Lebensweise, Bewegung, Masshalten, Ausdauer

Regierungsrätin Barbara Janom Steiner überbrachte die Grussbotschaft der Bündner Regierung und erwähnte in ihrer Rede: „150-jährig zu werden ist gleichermassen Privileg wie Leistung. Allein die Tatsche, den Wechselfällen von 150 Jahren Sportentwicklung getrotzt zu haben, ist eine beachtenswerte Leistung. Eine Leistung, die höchste Anerkennung verdient. 150 Jahre sind lang. Die Gründe sind bekanntlich vielfältig. Gesunde Lebensweise, viel Bewegung, Masshalten, Ausdauer und vielleicht auch ein wenig Glück. Der Graubündner Turnverband hat sich in den vergangenen 150 Jahren den vielfältigen Entwicklungen des Sports nicht nur angepasst, sondern auch auf die sich veränderten Bedürfnisse der Bündner Bevölkerung reagiert.“

 

Wir haben uns der Zeit angepasst

Der GRTV-Präsident Marcel Cathomen stellte fest, dass der Verband nach 150 Jahren 94 Vereine, 18 Jugi/MuKi-Gruppen und 7431 Turnerinnen und Turner von drei bis 80 Jahren aufweist. Er zeigte einen Querschnitt über die 150 Jahre auf mit dem ersten Turnfest in Bergün, das Kunstturnen mit Hochsprung aus Stand und Anlauf, Weitsprung von 10-15 Fuss, Stangensprünge, Freiübung und Pferdübung, sowie Nationalturnen mit Steinheben, Steinstossen und Ringen-Schwingen beinhaltete. Das Turnen entwickelte sich laufend bis zum heutigen Turnen farbenfroh und mit Musik, Frauen und Männer gemeinsam. „Das heutige Angebot ist riesig, es umfasst Geräteturnen, Gymnastik, Team-Aerobic, Leichtathletik, Nationalturnen, Allroundübungen, spezielle Disziplinen für die älteren und Spiel“, stellte Cathomen fest. Er schloss seine Rückschau: „Wir haben uns angepasst. Wir werden uns positionieren müssen.“

 

Vielfältige Turnshow

Um 20 Uhr fand die Jubiläumsfeier mit einer eindrücklichen Turnshow die Fortesetzung, welche durch die Turnvereine Davos organisiert wurde. Verschiedene Vereine aus dem GRTV zeigten ein reichhaltiges Programm im MuKi- und Kinderturnen, Mädchen- und Knabenriegen, Frauen- und Seniorinnen-Turnen, Geräte- und Bodenturnen, Team-Aerobic, Rhythmische Gymnastik durch die RG Chur und gar Rhönrad durch den BTV Chur. Dabei wurden verschiedene neue Choreografien und Bewegungsabläufe eingebaut, die ganz besonders auf die Jugend abgestimmt sind. So zeigte beispielsweise der TV Rhäzüns Abläufe im Bodenturnen, welche von den Rollbrettlern und den Snowboardern entstammen. Der TV Trimmis trat als Cowboys am Barren auf, während er TV Malans, der zu Hause selbst seine Turnunterhaltung durchführte und nur mit dem halben Vereine auftreten musste, eine tolle Gerätekombination zeigte. Der BTV Schiers studierte ein spezielles Programm am Boden ein, da auch er reduziert war, weil die meisten Geräteturnerinnen an diesem Wochenende an den Schweizermeisterschaften im Einsatz standen.

 

Der FTV Davos eröffnete das Programm mit einer schönen Vorführung im MuKi und KiTu. Gemeinsam zeigten die Mädchenriege des FTV und die Jugendriege des TV eine vielfältige Darbietung ihres Könnens. Der FTV Davos zeigte mit Vorführungen der Frauen und Seniorinnen, der Geräteriege (Getu), sowie der Team-Aerobic die Vielfalt des Turnens, während der TV mit einer Gerätekombination Boden/Barren für Stimmung sorgte. Auch das Ressort Turnen 35+ zeigte eine Vorführung in Line-Dance zu Country-Music.